H-alpha System

Sorry, derzeit nicht lieferbar. Die Seite ist nur zur Info.

Das BelOptik H-alpha System ermöglicht die Beobachtung der Chromosphäre der Sonne in einem sehr kleinen Bereich des visuellen Spektrums, in der roten Emissionslinie von Wasserstoff bei 656,28nm. Das H-alpha System ist als okularseitiges Zubehör an ein Teleskop montierbar und zeigt Einzelheiten wie aufsteigende Protuberanzen, Spikulen, Flare- und Fackelgebiete, welche im normalen weißen Licht der Photosphäre nicht zu sehen sind.

Das H-alpha System von BelOptik (Gebrauchsmuster DE202010002552U1) besteht im Wesentlichen aus zwei Sub-Nanometer Bandpass H-alpha Interferenzfiltern mit einer Halbwertsbreite (FWHM) von jeweils <0,15nm, die zusammen eine Halbwertsbreite von <0,1nm oder <1,0 Angström durch Überlagerung ergeben. In diesem System wird auf klassische Fabry-Perot Etalone mit Luftspalt verzichtet, so dass die mechanische Stabilität größer ist. Die Gefahr einer "Dekontaktierung" der Etalon-Platten besteht nicht. Um den schmalen Bandpass von <0,1nm zu erreichen, muss das Strahlenbündel vom Objektiv weitgehend parallel sein (Öffnungsverhältnis >f30). Eine telezentrische Barlow mit entsprechendem Vergrößerungsfaktor oder ein Abblenden des Objektivs ist erforderlich. Beide Interferenzfilter sind kippbar, um den Bandpass exakt auf die H-alpha Spektrallinie bei 656,28nm zentrieren zu können. Der optisch freie Durchmesser beträgt 22mm und ermöglicht bis 2100mm Gesamtbrennweite eine abschattungsfreie Abbildung.

Zum okularseitigen Einsatz am Teleskop ist zusätzlich ein ERF-Vorfilter (Energieschutzfilter) vor dem Objektiv zwingend erforderlich, um Wärme im Fokus und Tubus deutlich zu reduzieren!
Für kleine Objektivöffnungen bis 80mm genügt ein einfacher bds. entspiegelter RG630 oder RG645 Rotfilter von Schott, da ein UV/IR cut on KG3 Filter vor dem Fokus und der telezentrischen Barlow das Infrarot blockt.

Für größere Öffnungen und bei Teleskopen mit "schnellen" Öffnungsverhältnissen muss das ERF-Frontfilter eine IR Reflex Beschichtung besitzen, da sonst mehr Luftturbulenzen durch Wärme im Tubus die Abbildung beeinträchtigen!